Wiesbadener Dialekt

Aus: Stadtlexikon Wiesbaden

Der Wiesbadener Dialekt gehört zum südhessischen Dialektraum. Aufgrund der Sozialstruktur Wiesbadens, das als Kurstadt vor allem im letzten Drittel des 19. Jh.s eine starke Zuwanderung bürgerlicher und wohlhabender Schichten zu verzeichnen hatte, sowie der weiteren Entwicklung der Stadt als Beamten- und Dienstleistungsstadt, ist die Dialekt sprechende Gruppe relativ klein, aber in allen sozialen Schichten vertreten.



Worschtphilipp un Dibbegugger










Zeichnung von Ferdinand Nitzsche aus den Jahren 1897-1899

In: Die Wäsch-Bitt von Franz Bossong. Wiesbaden 1998.



Nach Günther Leicher (1923‒2010) können Wiesbadener Bürger hinsichtlich ihrer Dialektnähe bzw. -ferne schon danach unterschieden werden, wie sie den Namen der Stadt aussprechen. Alteingesessene Wiesbadener bezeichnen sich als „Wissbadner“, als „Wiesbaadener“ dagegen, also mit der Betonung auf der drittletzten Silbe, bezeichnen sich vornehme, meist aus dem Norden und Nordosten Deutschlands Zugewanderte. Dazwischen liegen die „Wiesbadener“, die eine zwischen Dialekt und Hochdeutsch neutrale Position einnehmen.
Der Wiesbadener Dialekt unterscheidet sich als nassauische Variante deutlich von den anderen südhessischen Dialekten, die in Mainz, Frankfurt a. M. oder Darmstadt gesprochen werden.

Verschiedene Merkmale zeichnen den Dialekt aus. Buchstaben am Wortende werden gerne verschluckt, vor allem bei Verben. So heißt es „lache“ statt lachen, „esse“ statt essen usw. Im Wortinnern wird das „r“ ausgelassen, aus dem Namen Karl wird so „Kall“. Aus „st“ und „sp“ wird ein stimmhaftes „sch“ mit einem weichen Konsonanten, z. B. „schbizz“ für spitz und „schdolbern“ für stolpern. Ch oder g, vor allem am Wortende, wird zu sch, „goldisch“ für goldig, „ferschderlisch“ für fürchterlich, „Grieschisch Kabell“ für Griechische Kapelle usw. Ei und au werden oft zu einem lang gezogenen aa, z. B. „Staa“ für Stein, „aaner“ für einer, „aach“ für auch. Harte Konsonanten werden zu weichen, aus t wird d, aus p wird b, z. B. „Budding“ statt Pudding; dazu werden Vokale oft gestreckt, so wird aus Schokolade „Schoggelaad“.
Dazu kommen zahlreiche Begriffe, die diesem Dialekt eigen sind wie „Hackesjer“ für die ersten Kinderzähne, „Hannebambel“ für einen Mann der unterm Pantoffel steht, „Zores“ für die städtische Unterschicht und Redewendungen wie „Bass emo uff“ für die Aufforderung an den Gesprächspartner, einem Aspekt der Ausführungen des Redenden mit besonderer Aufmerksamkeit zu folgen. (Günther Leicher). Typisch ist auch eine Neigung zu tautologischen Wendungen wie „e Fläschje Flaschebier“ für eine Flasche Bier oder „Schiffschebootsche“ für ein kleines Passagierschiff wie die „Tamara“, die zwischen Schierstein und der Rettbergsaue verkehrt.

Der Wiesbadener Mundartdichter Franz Bossong widmete sich der Pflege und Überlieferung der Sprache der alteingesessenen Bürger. Er versuchte mit seinen Gedichten und Anekdoten in Mundart dem Dialekt im wilhelminischen Wiesbaden ein Forum zu geben, ihn im gesellschaftlichen Leben der Stadt zu etablieren und ihn auch den Hochdeutsch sprechenden Zugezogenen nahe zu bringen. Dem diente die Wäsch-Bitt, eine satirische Zeitung mit vielen Mundartbeiträgen, die in den Jahren 1897 bis 1900 erschien.  Bossong selbst hat eine Sprachvariante gefunden, die einerseits möglichst viel Typisches an Ausdruck und Wendungen des altwiesbadener Dialekts enthält, dabei aber den Hochdeutsch sprechenden Zugewanderten noch verständlich sein konnte.
Die Mundartbeiträge in der Wäsch-Bitt berühren verschiedene Themenbereiche. Oft handelt es sich um karnevalistische Büttenreden, die Vorgänge in der Stadt Wiesbaden, im Bauwesen und in der Kommunalpolitik thematisieren. Die Umbruchssituation, in der sich Wiesbaden am Ende des 19. Jahrhunderts befand, und die Verunsicherung, die sie auslöste, kommen in humoristischen Gedichten wie „Der Unnergang de Welt“ zum Ausdruck.
Bossong gibt auch einige humoristische Begebenheiten über das Verhältnis zwischen Bauern und Landesherren im Herzogtum Nassau wieder. „Die Erfrischung“ handelt z.B. davon, wie die Bauern in einem kleinen Dorf im Taunus mangels einer Badewanne den Herzog mit der Feuerspritze traktieren. Vor allem zu Weihnachten, Neujahr und den Jahreszeiten schrieb Bossong heitere und besinnliche Mundartgedichte mit ansprechenden Lautmalereien.

Im 20. Jh. wurde die Mundartdichtung in Wiesbaden stark geprägt durch den in Naurod bei Wiesbaden gebürtigen Rudolf Dietz. Er publizierte seine Gedichtbände im Selbstverlag von 1900 bis 1938. Um 1900 widmete sich der Wiesbadener Sprachverein unter dem Ehrenvorsitz Konrad Dudens auch der Pflege der nassauischen Mundart. Großen Publikumserfolg hatte das in Nordenstadt spielende Liederspiel von Dietz „Die Nassauische Spinnstube“, vertont von August Thomae und Franz Aletter, das unter der Spielleitung von Max Adriano 1922 fünf Aufführungen in Wiesbaden und danach noch 50 weitere Aufführungen im Nassauer Land und darüber hinaus erlebte.
Die erste Gesamtausgabe der Gedichte von Dietz erschien 1925 unter dem Titel „Du liebe Heimat“, die zweite 1938 unter dem gleichen mit dem Untertitel „Tausend und ein Gedicht in Nassauischer Mundart“. Für die Gesamtausgabe von 1925 schrieb Ludwig Linkenbach, Redakteur des „Mainzer Journal“ und Freund von Dietz die Einleitung. Er würdigt dort das Verdienst des Heimatdichters, „einen großen Schatz ... charakteristischer Worte, Ausdrücke, und Redensarten in ihrer unmittelbaren Beziehung zum pulsierenden Volksleben“ zusammengetragen zu haben. Er charakterisierte im Weiteren Dietz’ Werk als „echte Heimatkunst“.
Die über 1000 Gedichte in nassauischer Mundart geben meist anekdotische Begebenheiten in vorwiegend ländlichen Milieus in der Umgebung der Stadt wieder. Sprachlich weicht Dietz von der ländlichen nassauischen Mundart ab, wenn Pfarrer, Lehrer oder andere Standespersonen auftreten, die „Missingsch“ sprachen, eine gemilderte, dem Hochdeutschen angepasste Mundart (Linkenbach).
In den Dichtungen von Dietz treten Züge einer nationalkonservativen, völkischen Ideologie immer wieder hervor, z. B. in den Versen „Deutschland“, wo die Überhöhung des „Vadderlands“ in die Sehnsucht nach einem „Kerl, der uns recht fest zesammebänd“ mündet. Später bejubelt Dietz die „deutsche Einheit“ – mit Einschluss Österreichs – unterm Hakenkreuz. Etwa 30 in seinem Werk verstreute Gedichte enthalten antisemitische Klischees.
1975 wurden „Die schönsten Gedichte in Nassauischer Mundart von Rudolf Dietz“ sowie „Deham is Deham“ und 1987 „Lustige Leut“ neu aufgelegt, beide mit einer Einführung seiner Tochter, Marguerite Dietz, die dort die Ausführungen Linkenbachs zur Ausgabe von 1925 ohne kritische Distanz aufgreift und zitiert. Diese Ausgaben enthalten nur harmlose Anekdoten aus der ländlichen Bevölkerung und keine Gedichte, die heute politischen Anstoß erregen könnten.

Zurzeit hat mehr als ein Drittel der Stadtbevölkerung Wiesbadens (Stand 2015) einen Migrationshintergrund. Im 19. Jh. wurde die Wiesbadener Oberschicht zwar von dialektfernen wohlhabenden Zugezogenen geprägt, der Dialekt blieb jedoch in der Unterschicht durch den Zuzug von Arbeitskräften aus den nassauischen Dialekträumen des Taunus und Westerwalds als auch aus dem Rheinhessischen fest verankert. Dies begünstigte in den Bildungsschichten die Auffassung, Dialekt sei eine Unterschichtensprache, die in den höheren Bildungseinrichtungen und im gesellschaftlichen Leben nichts zu suchen habe. Die seit Ende des Zweiten Weltkriegs nach Wiesbaden Zugezogenen kamen aus weit entfernten Gegenden Deutschlands ohne jeden Bezug zum nassauischen Dialekt, die späteren Arbeitsmigranten aus dem südlichen Europa und aus der Türkei aus fremdsprachlichen Gebieten. Konnte man bis in die 1970er-Jahre beobachten, wie Migranten durch den Kontakt mit einheimischen Arbeitskollegen und Nachbarn mitunter Dialekt annahmen, scheint es, dass etwa seit Ende der 1980er-Jahre die jüngeren Generationen mit Migrationshintergrund eher eine eigene Jugendsprache mit teilweise fremdsprachlichen Akzenten, aber ohne Dialekt entwickeln.


Da der Dialekt heute weniger denn je in der Unterschicht gesprochen wird, hat er auch den Ruf als „Unterschichtenspache“ verloren. Er gilt als humorvoll und witzig. Gesprochen wird Dialekt weiterhin in eingesessenen Wiesbadener Familien. Im gesellschaftlichen Leben hat der Dialekt vor allem im Karneval seinen festen Platz. Aber auch in der Wiesbadener Presse gibt es regelmäßig Dialektbeiträge. Besonders verdient gemacht um die Erhaltung und Vermittlung des Wiesbadener Dialekts in die heutige Zeit hat sich Günther Leicher mit seinem „Wissbadner Wödderbuch“ und mit seiner bis zu seinem Tode fortgeführten Kolumne des „Schorsch vom Michelsberch“ im Wiesbadener Tagblatt.
In der ländlichen Umgebung Wiesbadens trifft man den nassauischen Dialekt häufiger an. Rudolf Dietz und sein Werk ist bei der mehrheitlich konservativen Bevölkerung einiger östlicher Vororte Wiesbadens, besonders in seinem Geburtsort Naurod, nach wie vor populär.

Brigitte Forßbohm


Literatur:
Die Wäsch-Bitt von Franz Bossong. Heiteres und Satirisches aus dem alten Wiesbaden, Wiesbaden 1998.
Leicher, Günther: Wissbadner Wödderbuch. Mainz 1994.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Marchelle Steve (Donnerstag, 02 Februar 2017 16:54)


    I loved as much as you'll receive carried out right here. The sketch is tasteful, your authored subject matter stylish. nonetheless, you command get bought an impatience over that you wish be delivering the following. unwell unquestionably come further formerly again as exactly the same nearly very often inside case you shield this increase.

  • #2

    Quiana Stuhr (Freitag, 03 Februar 2017 02:03)


    I do not even know the way I finished up right here, however I believed this submit was once good. I do not realize who you're however certainly you're going to a famous blogger should you are not already. Cheers!

  • #3

    Creola Schroyer (Samstag, 04 Februar 2017 19:16)


    Sweet blog! I found it while browsing on Yahoo News. Do you have any tips on how to get listed in Yahoo News? I've been trying for a while but I never seem to get there! Thank you

  • #4

    Devorah Oates (Sonntag, 05 Februar 2017 20:20)


    Wow, this paragraph is good, my younger sister is analyzing such things, so I am going to inform her.

  • #5

    Garnet Packard (Dienstag, 07 Februar 2017 11:56)


    I loved as much as you will receive carried out right here. The sketch is attractive, your authored subject matter stylish. nonetheless, you command get got an nervousness over that you wish be delivering the following. unwell unquestionably come further formerly again as exactly the same nearly very often inside case you shield this increase.